Dienstag, 16. Januar 2018

Eiszauber




Von Wintertraum kann wettertechnisch zur Zeit ja keine Rede sein. Es ist grau und trüb. Von Spaziergängen im Schnee oder Schlittschuh laufen auf dem zugefrorenen See kann man nur träumen. 

So habe ich mir ein wenig Eiszauber als Deko in die Wohnung und auf den Gartentisch geholt.

Das DIY für die Wohnung ist sehr schnell gemacht. Die Idee habe ich in einer alten Wohnzeitschrift gesehen und alle Zutaten dafür hat jeder von Euch bestimmt zu Hause.

Man braucht nur, Gläser. Ob Marmeladengläser, Weckgläser oder ,oder...
und grobes Salz.

Und schon geht es los.



Ich habe kleine Weckgläser genommen.
Die Gläser werden 1- 2 cm hoch mit Salz gefüllt und das Salz wird dann etwas angefeuchtet. Nicht zu viel, das Salz darf sich nicht auflösen.
Das war es eigentlich schon. 
Dann heißt es etwa 1 Woche warten.


Die Salzkristalle kriechen dann so langsam an der Innenseite der Gläser nach oben.
Eventuell muss man das Salz zwischendurch noch ein bisschen anfeuchten, aber sonst ist nichts weiter mehr zu tun.


Anschließend Teelichter in die Gläser und fertig!
Bei Kerzenschein sehen die Kristalle noch schöner aus.


Ich habe die Gläser auf ein wenig Dekoschnee gestellt, 
noch ein paar Flechtenzweige, die mir förmlich beim letzten Sturm vor die Füße gefallen sind und Zapfen, deren Spitzen ich mit weißer Farbe etwas winterlich angehaucht habe, dazu. 
Voilá, fertig!

Wenn ich die Deko dann später ändern möchte, kein Problem. Die Gläser kommen  einfach in die Spülmaschine und können für andere Dinge benutzt werden.

Und für den Gartentisch habe ich einen Eiskuchen "gebacken".
Wasser in einer Backform gefroren und auf einem Zapfenbett auf einem Tablett arrangiert.
Voilá! Auch fertig.
Mal sehen, wie lange der Kuchen stehen bleibt. 




Ich habe den Winter gelockt.





Vielleicht bekommen wir ja doch noch ein wenig Eiszauber und Wintertraum.






verlinkt bei creadienstag
verlinkt bei DienstagsDinge
verlinkt bei crealopee
verlinkt bei HoT

Sonntag, 14. Januar 2018

Ein letztes Mal Lieblingsecken





Seit Februar 2017 suchten Nicole und Naddel unsere Lieblingsecken


Und auch ich habe meine Lieblingsecken gezeigt.
Im Laufe des Jahres sind wir durch die Räume unserer Häuser oder Wohnungen gegangen, waren auf Terrasse oder Balkon und auch im Garten.
Überall haben wir nach Lieblingsecken gesucht  und ich habe mit Freude bei den anderen Teilnehmern der wunderschönen Aktion vorbei geschaut und mich inspirieren lassen.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die beiden Organisatorinnen für die schöne Idee.

Ich habe noch einmal Rückschau gehalten und meine Lieblingsecken zusammengestellt.


Vom Flur in die Küche, weiter in den Essbereich und ins Wohnzimmer.
Hinaus auf die Terrasse und in den Garten.
Vom Treppenhaus hinauf ins Schlafzimmer und in mein kleines Home-Office.
Und zum Schluss noch einmal vor die Haustüre.
Ein kleiner Rundgang durch mein Heim.

Auf die Link-Party, die die Beiden für Februar angekündigt haben, bin ich schon sehr gespannt.

Wir sehen uns dann spätestens im Februar wieder, bei der nächsten "Party".

Bis dann





verlinkt bei Lieblingsecken


Freitag, 12. Januar 2018

Blumen zum Wochenende



Wie schnell die Woche verflogen ist.  Viel passiert ist in dieser Woche nicht. Arbeiten wie immer. Also eine ganz normale Woche und dann ist schon wieder Freitag und damit Zeit für den Friday Flowerday bei der lieben Helga.


Heute steht bei mir ein Mix aus Blumen in der neuen Trendfarbe Violet in der Vase.


Beim Einkauf gestern habe ich einem neuen Blumenladen in unserem Dorf einen Besuch abgestattet. Ich war neugierig und bewundere auch den Mut, ins kalte Wasser zu springen und sich mit einem Geschäft selbstständig zu machen.

Ein kleiner, feiner Laden. Ich konnte mich nicht entscheiden, welche Blumen ich nehmen sollte. Die nette Dame erzählte mir dann, das Violet, die Farbe der Saison sei.
Die Blumen waren dann schnell zusammen gesucht.  Es wunderte die Floristin dann allerdings schon, dass ich keinen Strauß gebunden haben wollte.


Ich wollte die Blüten auch zuerst in einzelne kleinere Vasen stellen, habe mich dann aber doch dazu entschieden, alle Blumen und Zweige in eine Vase zusammen zu stellen.
Ändern kann ich es immer noch.


Mit dieser violetten Nelke sage ich bye,bye für heute und wünsche Euch einen wunderschönen Start ins Wochenende.



verlinkt bei Holunderblütchen
und morgen bei  Andrea´s Samstagsplausch


Mittwoch, 10. Januar 2018

Eine Begegnung von Vergangenheit und Gegenwart



Um eine Begegnung von Vergangenheit und Gegenwart geht es in dem Buch

Der Puzzlemörder von Zons
von Catherine Shepard



Dieses Buch ist meine persönliche Empfehlung. Ich erhalte dafür kein Geld oder sonstige Zuwendungen.

Klappentext:

Zons 1495:
Eine Stadt in Angst und Schrecken. Der Puzzlemörder treibt sein Unwesen im kleinen Zons am Rhein.



Er hat eine Vorliebe für junge Frauen, die  er brutal ermordet und entstellt. Die Wahl der Opfer erfolgt nach einem geheimnisvollen Code. Doch Bastian Mühlenberg von der Zonser Stadtwache verfolgt längst seine blutige Spur. Kann er ihn rechtzeitig aufhalten?

Gegenwart:
Als die junge Journalismus-Studentin Emily über fünfhundert Jahre später eine Reportage über die historischen Zonser Morde schreibt, wird sie plötzlich in den Strudel der Vergangenheit hineingezogen.



Es scheint, als ob der Puzzlemörder von Zons in der Gegenwart erwacht.



Kriminalkommissar Oliver Bergmann versucht verzeifelt, die Puzzleteilchen zusammenzufügen, doch der Täter ist immer einen Schritt voraus...

Es gibt noch zwei Nachfolgebücher:
Der Sichelmörder von Zons 
und 
Kalter Zwilling




Mein Fazit:

Ein toller Krimi. Sehr spannend. Ich konnte kaum aufhören zu lesen. 
Ich war erst etwas skeptisch, ob es funktioniert, 2 Handlungsstränge parallel laufen zu lassen, die 500 Jahre voneinander getrennt sind und doch zusammen hängen. 
Aber es funktioniert.
Die Überschriften der einzelnen Kapitel zeigen an, ob man in der Gegenwart oder Vergangenheit ist.
Die historische Darstellung und die Verknüpfung mit dem Jetzt finde ich sehr gut.
Um nicht die Spannung zu nehmen, sage ich nur:
am Ende fügt sich alles logisch ineinander. 
Der Schluss überrascht dennoch...

Ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig neugierig auf dieses Buch und die Autorin machen.

Ich wünsche Euch Lesespaß!




verlinkt bei Buch und mehr...

Montag, 8. Januar 2018

Reiselust und Wunscherfüller




Hallo Ihr Lieben,
geht es Euch zum Jahresbeginn auch so, dass Ihr eine gewissen Reiselust verspürt.

Bei mir ist das immer die Zeit, in der ich gemütlich auf dem Sofa in Reisekatalogen schaue und mir meine Wunschziele für den Urlaub aussuche. 
Ja, ich bin ein wenig altmodisch und liebe diese Reisekataloge, aus Papier, zum in die Hand nehmen, zum Blättern, wie früher



Ich als Italien-Fan würde in diesem Jahr gerne ein paar Tage in diesem schönen Land verbringen. Ob Gardasee, Rom oder die Toskana, am Liebsten alle Ziele, aber dafür reicht der Jahresurlaub nicht aus, denn 2 Wochen Familienurlaub an der Ostsee sind schon fest gebucht.

Aber vielleicht ist ein Ziel in Italien machbar und noch ein paar Tage in Berlin.
Diese Stadt ist immer eine Reise wert.

Und da ich in der letzten Woche eine wunderbare Karte 
(einen Wunscherfüller)
 von der lieben  Heike  im Briefkasten fand,  habe ich drei Wünsche frei



Bei einer so lieben Überraschung kann das Jahr doch nur gut starten.



Liebe Heike, vielen lieben Dank für diesen Wunscherfüller.

Er erste Schritt ist gemacht. Jetzt muss ich mich nur noch für eine Reise entscheiden.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche.




verlinkt bei niwibo sucht...

Samstag, 6. Januar 2018

Hallo 2018



Hallo Ihr lieben Samstagsplauscher.

Mit dem guten Vorsatz, regelmäßig bei Andrea´s Samstagsplausch dabei zu sein, melde ich mich heute mit einem Wochenrückblick.

Wie die erste Woche im neuen Jahr verflogen ist. 

Silvester ganz ruhig bei Raclette und guten Gesprächen in kleiner Runde verbracht.



Und ruck zuck war das neue Jahr da!
Willkommen 2018!

Mit einem Spaziergang und einigen schönen Paudereien unterwegs den 1. Januar und damit auch den letzten Tag der freien Zeit genossen.

Ja, und dann hatte uns der Alltag wieder. Früh aufstehen und der ganz normale Wahnsinn einer Arbeitswoche war wieder da.  

Aber trotzdem, die freien Tage haben gut getan. 

Die ersten festen Termine für das neue Jahr sind im Kalender notiert. Runde Geburtstage und eine diamantene  Hochzeit gibt es dieses Jahr zu feiern.

Der Familienurlaub an der Ostsee für den Sommer ist gebucht.

Das sind doch schon einmal einige Freuden, die uns das Jahr bescheren wird.

Den Sturm am Mittwoch haben wir ohne Schäden überstanden. Aber es war schon heftig!

Ich halte es ja nicht so mit den guten Vorsätzen zu Beginn des neues Jahres. Wenn ich mir etwas vornehme, dann wird es meist sofort umgesetzt, egal ob neues Jahr oder nicht.
So war ich, wie schon im alten Jahr auch, regelmäßig beim Sport. Zweimal in der Woche muss sein. Wenn es die Zeit zulässt auch noch ein drittes Mal. 

Die Weihnachtsdeko ist so langsam wieder in den Kisten verstaut. Nur der Weihnachtsbaum steht noch. Der wird gleich noch abgeschmückt und dann werden alle Kisten wieder im Keller eingelagert.  Das Weihnachtsrot ist verschwunden und die Deko fällt zur Zeit minimalistisch aus.


Eine weiße Amaryllis in einer Vase ist zur Zeit das Einzige, was noch ein wenig an die Weihnachtszeit erinnert. Dazu werden dann abends noch ein paar Kerzen angezündet und ich mache es mir auf der Couch bequem.  Lesen ist angesagt. Ein ganzer Stapel Bücher wartet. 

So ihr Lieben, das war es für heute. 
Jetzt geh ich den Weihnachtsbaum abschmücken und dann setze ich mich mit einer Tasse Tee zu Euch an den Tisch und schaue, wie es Euch so in der ersten Woche des neuen Jahres ergangen ist.

Macht es gut!



verlinkt bei Friday-Flowerday



Donnerstag, 4. Januar 2018

Lesespaß


Ich hoffe, Ihr habt den Sturm gestern gut überstanden. 
Bei dem useligen Wetter, wie man bei uns so schön sagt, hilft nur eins. Es sich gemütlich machen und ein Buch lesen.


Heute möchte ich Euch ein weiteres Buch von Nele Neuhaus vorstellen. Fans von ihr werden es bestimmt kennen, denn es ist nicht der neueste Roman.


Böser Wolf ist der Titel. 

Das Buch erschien bereits 2012 und wurde auch für das Fernsehen verfilmt. 
Da ich jetzt Besitzer einer Lesekarte für die Bibliothek in unserer Gemeinde bin,
(ein Weihnachtsgeschenk für mich Leseratte)
konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und bin mit einem ganzen Arm voller Bücher wieder nach Hause gekommen.

Aber jetzt zum Buch:
Klappentext:

Juni 2010: Bei Eddersheim in der Nähe von Frankfurt wird eine Leiche aus dem Main geborgen. Ein junges Mädchen, höchstens 16 Jahre alt. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass sie schwer misshandelt wurde. Das Seltsame: Es liegt keine Vermisstenanzeige vor.
Wochen später haben Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein immer noch keinen Hinweis auf die Identität des Mädchens, die Stimmung im Hofheimer K 11 ist gedrückt.
Da werden sie zu einem neuen Fall gerufen! Die Fernsehmoderatorin Hanna Herzmann wurde brutal zusammengeschlagen und vergewaltigt. Sie überlebt schwer verletzt, ist zunächst aber nicht vernehmungsfähig. Die Ermittlungen ergeben, das Hanna Herzmann einer brisanten Geschichte für ihre Sendung auf der Spur war, doch niemand weiß, worum es bei ihren Recherchen ging. Pia und Bodenstein verfolgen Spuren, die in die Vergangenheit zurückreichen. In ihren Ermittlungen kommen sie einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur, und Pia weiß nicht mehr, ob sie ihrem Chef noch trauen kann.

Mein Fazit: 

Nachdem ich im Fernsehen den 2-Teiler gesehen hatte, wollte ich auch das Buch lesen. Normalerweise mache ich es lieber anders herum.
So wie zum Beispiel an den letzten beiden Abenden, als eine neue Verfilmung eines Nele Neuhaus Romans im Fernsehen zu sehen war. 
Das Buch "Im Wald" habe ich hier vorgestellt.

Aber ich schweife ab!

Das Buch "Böser Wolf" behandelt eines der schlimmsten Themen unserer Zeit
- den Missbrauch von Kindern -

Das Buch ist zwar ein Roman, aber hat leider einen hohen Realitätsbezug.
Und trotz des Themas sehr spannend und zeigt:
wie oft der Schein doch trügen kann...

Mit dieser Buchvorstellung starte ich ein ein hoffentlich interessantes "Buch-Jahr".
Es liegt ein dicker Stapel Bücher bereit, gelesen zu werden.